Eine Katze zieht ein


Worauf Sie achten sollten, wenn eine Katze bei Ihnen einzieht

 

Es ist für Tier und Mensch eine aufregende Angelegenheit, wenn eine Katze ein neues Zuhause bekommt. Hier gibt es Tips für einen guten gemeinsamen Start. 

Sie haben sich also entschieden: Sie möchten Ihr Heim künftig mit einem Minitiger teilen. Bestimmt haben Sie schon so einiges über die Bedürfnisse der Katzen gehört und gelesen, sich mit den Eigenarten dieser Spezies vertraut gemacht. Vielleicht wissen Sie auch schon, ob es eine Rassekatze vom Züchter oder ein Kätzchen aus dem Tierheim werden soll oder haben sich sogar schon in ein Tier verliebt. Bevor sie es im Glücksrausch kurzerhand unter den Arm klemmen und mitnehmen, sollten Sie noch ein paar Dinge wissen.
 

Katze und Mensch sollten etwas Zeit haben, sich aufeinander vorzubereiten

Nicht nur für den künftigen Besitzer ist es Veränderung, wenn ein Haustier neu einzieht, auch für die Katze ist es ein großer Wendepunkt im Leben. Für ein Kätzchen heißt das Abschied nehmen zu müssen von der gewohnten Umgebung, von Mutter, Wurfgeschwistern und vertrauten Menschen. Eine erwachsene Katze verliert ein gewohntes soziales Gefüge, ein Revier und die liebgewordene Routine des bisherigen Alltags. Doch das alles läßt sich bewältigen. Katzen sind nicht nur Gewohnheitstiere, sondern auch sehr anpassungsfähig. Erleichtern können Sie Ihrem künftigen Tier den Umzug indem Sie ihm bereits vorher immer wieder Gelegenheit geben, Sie kennenzulernen und sich auf Sie einzulassen. Besuchen Sie es mehrmals und lassen Sie es positive Erfahrungen im Zusammenhang mit Ihnen knüpfen. Nähern Sie sich dem Kätzchen unaufdringlich, spielen Sie mit ihm. Gut ist es auch, wenn Sie ein Handtuch oder Kissen aus dem künftigen Zuhause mitbringen und der Katze überlassen, damit sie sich an den fremden Geruch gewöhnen kann.

Das Abholen ist eine Streßsituation für die Katze

Ist dann der große Tag gekommen, sollten Sie das Kätzchen mit einem geeigneten Transportkorb befördern. Die „Höhle“ gibt dem Tier Sicherheit und verhindert, daß es panisch im Auto herumkriecht und sich womöglich unter dem Bremspedal einklemmt. Gut wäre es auch, wenn Sie die Lieblingsdecke oder etwas anderes aus dem alten Zuhause mitnehmen könnten. Der vertraute Geruch kann die Angst etwas mildern. Sobald Sie dann mit der Katze im neuen Heim angekommen sind, stellen Sie den Transportkorb am besten in die sichtbare Nähe der Katzentoilette, öffnen Sie die Tür der Box und lassen sie es ganz in Ruhe die neue Umgebung erkunden. Das Kätzchen braucht jetzt Zeit, um sich einzugewöhnen und Vertrauen zu fassen.

 

 Quellen:
„Was Katzen wirklich wollen“ von Dr. Mircea Pfleiderer und Birgit Rödder, GU-Verlag
„Stubentiger und Hauslöwen – Katzen halten mit Vergnügen“ von Katharina von der Leyen, blv-Verlag