Gewerbliche Zucht / Finanzamt?!

 

                                 Man (Frau) hat ja auch nix besseres zu tun...

 

                 Nun warum habe ich eigentlich immer soooo viel zu tun ???
                 Es kommen halt immer wieder Dinge dazwischen mit denen man nun
                 wirklich nicht rechnet und die ich euch auch nicht vorenthalten möchte!
                 
                 

                  Eines Tages flatterte ein Brieflein vom Finanzamt bei mir auf den Tisch, ich solle
                  doch  bitte ein Gewerbe für meine Katzenzucht anmelden, da ich ja so viel Geld
                  damit verdiene... Ja ihr habt richtig gelesen!

                  Ja es gibt doch tatsächlich immer noch Leute die der Meinung sind das man mit
                  einem Hobby wie der Katzenzucht Geld verdienen kann...
                  und meinen man müsse das doch umgehend dem Finanzamt mitteilen,
                  da das ja sonst sowas von unfair wäre...

                  An dieser Stelle sei zu erwähnen, das ich weiß von welchem netten Menschen
                  diese Anzeige kam ....

                  Ich möchte hier absolut nichts negatives über das Finanzamt loswerden, da
                  diese Menschen dort auch nur ihre Arbeit machen und dies schon einen Sinn
                  macht!

 

                  Nun, da man ja ein Hobby, eine Katzenzucht gewissenhaft führt, das heisst mit 
                  allen
nötigen Konsequenzen wie Gesundheitsvorsorge, Impfungen,
                  Gesundheitszeugnisse, hochwertiges Futter, Katzenstreu, Reingungsmittel,
                  Katzengerechte Wohnungseinrichtung, Spielzeug, Medikamente,
                  Schutzverträge, Fotoalben, unvorhergesehene Operationen und und und,
                  fallen natürlich auch emense Kosten an.

                  Wenn man sich solch einem Hobby widmet, dann ist man sich vorher darüber im
                  klaren und führt natürlich auch ein Kassenbuch um den Überblick nicht zu verlieren
                  UND um eines Tages auch genau diese Tatsachen darlegen zu können! :-)
                  Und es gibt auch gesetzliche Vorschriften, die man einhalten sollte, wie Größe der
                  Katzengruppe und Anzahl der Würfe etc...

                 

                  Also nahm ich all meine Unterlagen und meine Belege und legte sie fein sortiert
                  dem Finanzamt vor.                  

                  Kurzum nach 1 Woche kam dann per Post der Bescheid, das mein Hobby ebend
                  eine Liebhaberei ist und kein Gewerbe mit dem man Geld verdient, sondern eher
                  Verluste macht! Wäre ich als Gewerbe eingestuft worden, hätte ich mich auch
                  freuen können, denn dann hätte ich all meine Unkosten vom Finanzamt
                  zurückholen können ;-)!

                 

                  Also für all diejenigen, die noch immer der Meinung sind, das man mit einer
                  gewissenhaften Zucht Geld verdienen kann, sei gesagt, das ich
                  genauestens überprüft worden bin und es Schwarz auf Weiß habe, das es eine
                  Liebhaberei ist!

                  Ich möchte hier keine Rechnung aufführen wie viele Ausgaben man im Gegensatz
                  zu den Einnahmen hat, da diese Beispiele auf genügend anderen Hp´s
                  nachzulesen sind!
                  Nur ein kleines Beispiel für die Person, die der Meinung ist das es sich lohnt
                  jemanden anzuschwärzen, nur weil man seinen Willen nicht durchsetzen kann!
                  Im Jahr 2011 hatte ich Ausgaben von knapp 8000,- € und Einnahmen von

                  1600,- € .... und so sieht es jedes Jahr aus.....

                  

                   Ich bin jederzeit dazu bereit, Interessenten etc. die ernsthaftes Interesse
                   bekunden, meine Unterlagen zu zeigen...

 

                   LG Mona