Giftige Blumen, Zimmer- und Gartenpflanzen

Liste giftiger Pflanzen, für deren Vollständigkeit jedoch keine Garantie übernommen wird! 

 

Ackerveilchen, Ackerwinde, Adlerfarn, Adonisröschen, Akelei, Alpenrose, Alpenveilchen, Amaryllis, Anemone, Anthurie (nur 1 Sorte), Arnika, Aronstab, Azalee,

Binsenkraut, Blasenstrauch, Blaustern, Blaualgen, Buchsbaum,

Calla, Christrose, Christsterne (Weihnachtsstern), Christusdorn, Chrysantheme, Clematis, Clivie, Comfrey,

Daphne, Dattelpalme, Dieffenbachia, Dipladenie, Diptam, Dreizack, Dürrwurz,

Edelweiß, Efeu, Eibe, Eisenhut, Engelstrompete (sehr giftig!), Euphorbia

Farne, Faulbaum, Feldstiefmütterchen, Feuerdorn, Fingerhut, Frauenschuh,

Geißblatt, Geißraute, Geranie, Germer, Ginster, Glockenbilsenkraut, Glyzinie, Goldregen,

Hahnenfuß, Hartriegel, Heckenkirsche, Herbstzeitlose, Herkuleskraut, Hortensie, Hundepetersilie, Hyanzinthe,

Jasmin,

Kaiserkrone, Kälberkropf, Kaladie, Kartoffelpflanze(Keime), Kirschlorbeer, Kletterspindelstrauch, Korallenbeere, Kornrade, Kreuzkraut, Krokus, Kroton, Küchenschelle,

Lebensbaum (Thuja), Leberblümchen, Liguster, Lein, Löwenzahn, Lolch, Lorbeer, Lupine,

Märzenbecher, Magnolie, Mahonie, Maiglöckchen, Mauerpfeffer, Mistel, Mohn, Mutterkornpilz,

Nachtschatten, Nadelbäume (Gießwasser), Narzisse, nasser Klee, Nelke, Nießwurz,

Orchidee, Oleander,

Pfaffenhütchen, Pferdesaat, Philodendron, Primeln,

Rainfarn, Rhododendron, Rittersporn, Robinie, Rizinus-Samen, Rosmarienheide,

Sadebaum, Salomonsiegel, Schachtelhalm, Schierling, Schlafmohn, Schlüsselblume, Schneeball, Schneeglöckchen, Scilla, Schöterich, Seidelbast, Skabiosen, Spindelbaum, Stechapfel, Stechpalme, Steinklee, Sumpfdotterblume,

Tabakpflanze, Taxus, Thujen, Tigerlilie, Tollkirsche, Traubenhyazinthe, Trollblume, Tomatenpflanze, Tulpe, Tüpfelhartheu,

Usambaraveilchen,

verdorbene Kartoffeln,

Wacholder, Waldmeister, Wandelröschen, Wasserschierling, Weihnachtsstern, Weihnachtskaktus, Weinraute, Wicken, Wildlupine, Wilder-Dost, Wolfsmilch, Wüstenrose, Wurmfarn,

Yucca,

Zaunrübe, Zimmeraralie, Zwergmistel, Zypresse.


Vergiftungen durch Blumen, Zimmer- und Gartenpflanzen

Die Palette der für Katzen giftigen Pflanzen ist sehr breit und reicht von exotischen bis hin zu heimischen Pflanzen.
Die Symptome bei Pflanzenvergiftungen ähneln sich meistens und äußern sich in Brech- und Würgereizen, Erbrechen, Schlappheit, Durchfall, Fieber, Schaum im Maul (Speicheln), schmerzempfindlichem Bauch, Krämpfen und Apathie.
Auch in diesem Fall gilt: Sollten Sie den Verdacht haben, daß Ihre Katze sich vergiftet hat: Suchen Sie sofort Ihren Tierarzt auf und merken Sie sich, wenn möglich, an welcher Pflanze Ihre Katze geknabbert hat! Nehmen Sie eine Probe davon mit, um so schneller handeln zu können!

Selbst wenn Sie keine der oben erwähnten Pflanzen in ihrem Haus haben, sollten Sie dennoch die Möglichkeit einer Pflanzenvergiftung nie ausschließen und bei Symptomen entsprechend schnell reagieren.