Impfungen bei Katzen

Für unseren Liebling nur das Beste:
Die jährlichen Impfungen empfinden viele Menschen als ein absolutes Muss zur Gesunderhaltung ihrer Vierbeiner.

Natürlich möchte jeder gewissenhafte Tierhalter das Bestmögliche für die Gesundheit seines Tieres, sei es nun Katze, Hund, Hamster oder anderes Getier, erreichen. Viele Tierärzte, Fachlektüre, Zeitschriften proklamieren die jährlichen Auffrischungsimpfungen und uns Tierbesitzern ist dies in Fleisch und Blut übergegangen.

Jährliche Auffrischungsimpfungen

Hier folgen nun aber einige Denkanstösse, ob die vielen Impfungen im Laufe eines Tierlebens wirklich das Beste für unsere Lieblinge oder vielleicht hauptsächlich das sichere Einkommen für die Kassen der Tierärzte sind. Der Mensch, ebenfalls ein Säugetier, wird schließlich auch nicht jährlich gegen Masern, weitere Kinderkrankheiten usw. geimpft. Die Grundimmunisierungen sind, ohne Diskussion, sehr wichtig.

Etwaige Nebenwirkungen

Die Wirkung der herkömmlichen Impfstoffe hält in der Regel viel länger an, als in den Beipackzetteln zu lesen ist. Darüber hinaus hat eine Auffrischungsimpfung wissenschaftlich gesehen ab einem gewissen Zeitpunkt keinen Sinn mehr, da keine Steigerung des Schutzes zu belegen ist. Grund soll die bereits vorhandene Immunisierung sein, die den neuen Impfstoff unschädlich machen soll. Hinzu kommen noch die Risikofaktoren durch die Durchführung der Impfung an sich: Gefährliche Folgen können u.a. Schockzustände, allergische Reaktionen sowie ein oft tödlich verlaufendes Impfsarkom sein (Impfsarkom = Tumor). Zu bedenken ist ebenfalls die Bemerkung in den Beipackzetteln der Impfstoffe: es wird lediglich eine jährliche Wiederholung empfohlen. Mehr nicht. Daher wäre es doch wünschenswert für die Verbraucher, wenn die Pharmaindustrie (Hersteller) die Dauer ihrer Impfstoffe austesten würde und daraufhin die Empfehlungen auf den Beipackzetteln mit einer realistischen Dauer des Schutzes versehen würden. Wenn dann doch der Impftermin beim Tierarzt ansteht, sollte die Gesundheit des Tieres ordentlich überprüft werden, denn der Zustand ist auf die Verträglichkeit der Stoffe ausschlaggebend.

Haltungsbedingungen und Impfpläne

Unterschiede bei den Impfplänen bestehen natürlich auch bei den Haltungsbedingungen. Freigänger-Katzen, Hunde und Ausstellungstiere zum Beispiel müssen regelmäßig gegen Tollwut geimpft werden. Wobei Letztere nicht nur alle drei Jahre, sondern spätestens sechs Wochen vor jeder Ausstellung eine komplette Durchimpfung gegen Tollwut, Katzenschnupfen sowie Katzenseuche vorzeigen müssen. Bei den o.g. Gruppen ist der Kontakt mit möglichen Erregern höher als bei reinen Wohnungshaltungen. In allen Fällen aber ist die häusliche Hygiene wichtig, denn Unsauberkeit trägt zur Vermehrung von Bakterien und Erregern bei.

Sinn vor einer Impfung gegen Leukose macht ein Leukose-Test, denn nur gesunde Tiere dürfen gegen diese Erreger geimpft werden. Beispiel: Zuchtkatzen müssen sowieso mehr Gesundheitschecks über sich ergehen lassen als Liebhabertiere. Aber auch bei diesen Tieren muss nicht unbedingt gegen Leukose geimpft werden. Ein Test reicht völlig aus, wenn es sich um reine Wohnungshaltung handelt, der Bestand gesund ist und kein Kontakt mit zwingerfremden Tieren besteht.

Statistische Erhebungen sagen aus, dass die meisten Sarkome nach Impfungen gegen Tollwut und Leukose festgestellt wurden. Aber auch Katzenseuche- und Katzenschnupfen-Impfungen können Sarkome erzeugen. Ausschlaggebend sind auch die Körperstellen, an denen geimpft wird. Der Nackenbereich ist problematisch. Darüber sollte man mit dem Tierarzt sprechen. Aber keine Angst: Nicht jeder anschließend auftretende "Knoten" ist ein bösartiger Tumor. Festzuhalten ist, dass Risikogruppen und Tierbabys in ausreichendem Maße geimpft werden sollten; aber dann nur gegen Erreger, für die ein Ansteckungsrisiko besteht.

Fazit: Impfung ja. Aber nur so viel wie nötig!

Diese Diskussion wird in den Veterinärfachkreisen kontrovers diskutiert. Dieser Artikel soll als Denkanstoß verstanden werden. Die Entscheidung liegt bei dem Gewissen und der Überzeugung eines jeden Tierhalters.

 

Unsere Handhabung zu diesem Thema:

Wir impfen unsere Tiere nach Amerikanischem Standart! Das heisst unsere Kitten bekommen die erste Impfung gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche mit 8 Wochen. Die Wiederholungsimpfung und zusätzlich gegen Tollwut mit 12 Wochen. Nach 1 Jahr erfolgt die Auffrischungsimpfung und danach werden alle unsere Tiere nur noch alle drei Jahre geimpft!