Die Katzensichere Wohnung 2

 

Die Katzensichere Wohnung – Gefahren in der Küche bannen

Eine Katze kann sich in der Küche am Backofen, Herd oder herumliegendem Geschirr verletzen. Auch menschliche Essensreste bergen Gefahren.

Ein besonders interessanter Spielplatz für Ihre Katze ist die Küche. Hier duftet es verführerisch, manchmal gibt es den ein oder anderen Happen vom menschlichen Mittagessen ab. Außerdem bieten viele Schränkchen und Schubladen beste Versteckmöglichkeiten. Doch gerade für neugierige Katzenkinder birgt gerade die Küche auch viele Gefahren.

 

Der Backofen kann Kätzchen zu einem Nickerchen verführen

Da ist zum Beispiel der Backofen. Katzen lieben Höhlen aller Art, also auch den Backofen – besonders wenn es darin noch mollig warm ist. Deshalb sollten Sie, wenn Sie den Ofen zum Abkühlen eine Weile offenstehen gelassen haben, immer einen kurzen Blick ins Innere werfen bevor Sie ihn schließen und prüfen, ob nicht Ihre Katze es sich dort gemütlich gemacht hat. Lassen Sie die Backofentür in der Kippstellung geöffnet, besteht die Gefahr, daß das Kätzchen bei dem Versuch hineinzuklettern in dem Spalt steckenbleibt. Dabei kann die Verletzungsspanne über Verbrennungen, Quetschungen bis zur dauerhaften Lähmung einer Pfote führen. Im schlimmsten Fall kann es passieren, daß das Tier mit dem Kopf in der Öffnung steckenbleibt und sich stranguliert.


Sichern Sie den Herd, wenn Ihre Katze damit allein ist

Auch der Herd birgt Gefahren. Sie meinen, Ihre Katze sei gut erzogen und springt nicht auf die Arbeitsplatte oder den Herd? Nun, sie tut es vielleicht nicht, wenn Sie zu Hause sind. Aber wenn Sie für eine Weile die Wohnung verlassen, stellen Sie bitte sicher, daß die Kochplatten nicht mehr heiß sind. Außerdem sollte Ihr Herd so gesichert sein, daß die Katze ihn nicht versehentlich einschalten kann indem sie über die Schaltknöpfe latscht. Dasselbe gilt für alle anderen Elektrogeräte. Ziehen Sie am Besten immer den Stecker von Toaster, Mixer, Kaffeemaschine und so weiter, wenn Sie diese gerade nicht brauchen.

Herumstehende Essensreste können für Katzen eine gefährliche Leckerei sein

Sie sollten so wenig Geschirr wie möglich offen herumliegen lassen. Besonders Gabeln, Messer und zerbrechliche Tassen und Teller können zu einem gefährlichen Katzenspielzeug werden. Auch Essensreste oder herumliegende Süßigkeiten sind sehr verführerisch. Doch so interessant das „Menschenfutter“ für Ihr Kätzchen auch sein mag, es kann für das Tier gefährlich werden. Das Grün von Tomaten zum Beispiel oder auch Schokolade enthalten Stoffe, die schon in geringen Mengen für Katzen giftig sind.


Kippfenster Plastiktüten und Balkone sind eine Gefahr für neugierige Katzen

Eine weitere Gefahr kann ein gekipptes Fenster sein. Auch hier kann das Kätzchen die Pfoten oder den Kopf einklemmen und sich verletzen. Bitte lassen Sie keine Fenster gekippt, wenn Sie in der Zeit Ihre Katze nicht ununterbrochen im Blick haben. Eine Katze die einmal in einem Kippfenster stecken bleibt, wird nie sebstständig mit eigener Kraft herrauskommen und grausam zu Grunde gehen. Durch das Strampeln herrauszukommen, rutscht die Katze immer tiefer in den Fensterspalt und zieht sich so schwerste innere Verletzungen zu die bis zum qualvollen Tode führen können!
Es gibt im Fachhandel spezielle Gitter, die man als Kippfensterschutz leicht montieren kann.
Riskieren sie also nicht durch solch einen Leichtsinn das Leben ihrer Katze!
Außerdem sollten Sie keine leeren Plastiktüten herumliegen lassen. Ihre Katze könnte hineinkriechen und darin ersticken.

Doch nicht nur die Küche hält Gefahrenquellen bereit. Auch im Wohnbereich kann sich ein Kätzchen verletzen, das Bad birgt für eine Katze gefährliche Verlockungen und ein eventuell vorhandener Balkon kann katzensicher gestaltet werden.

Hier empfehlen wir ein unbedingtes absichern mit einem Katzenschutznetz! Auch wenn Sie der Meinung sind, das ihre Katze lieb ist und hört wenn sie "nein" sagen oder Sie sie nur beaufsichtigt auf den Balkon lassen- bringen Sie bitte auf jeden Fall ein Katzenschutznetz an! Katzen sind Jäger und auch ältere ruhigere Tiere werden immer einem Beutetier hinterherjagen. Ein Schmetterling, eine kleine Fliege oder auch nur ein Blättlein kann eine Katze so sehr in den Jagdrausch versetzen, das sie ohne nachzudenken der vermeidlichen Beute hinterherspringt und in den Tod stürzt!

Aus eigener Erfahrung raten wir zu Drahtverstärkten Katzenschutznetzen! Netze die aus transparenten Nylonfäden bestehen, mögen für viele schöner, unsichtbarer aussehen, sie haben aber einen gefährlichen Nachteil! Diese Netze werden in geraumer Zeit, durch Sonneneinstrahlung und andere Witterungseinflüsse schnell sehr brüchig und reissen dann sehr schnell. Viele Katzen haben die Angewohnheit sich an den Netzen hochzuziehen oder sich hineinzulegen, wie in einer Hängematte, wenn diese Netze dann sehr schnell reissen ist das Unglück vorprogramiert.

Wir haben diese Schockerfahrung gemacht und unsere Katze hing von DRAUSSEN am Netz eines 11 geschossigem Hauses im 8. Stockwerk!!! Wir konnten sie schnell unversehrt retten, da Gott sei Dank Jemand zu Hause war und schnell handeln konnte. Dieser furchtbare Anblick sitzt mir noch heute tief in Erinnerung!!! Lassen sie es nicht darauf ankommen, Niemand wird ihnen eine Garantie auf die Haltbarkeit dieser Transparentnetze geben!

Übrigens sehen schwarze oder olivgrüne Drahtverstärkte Schutznetze gar nicht so schlimm aus. Das Menschliche Auge nimmt die Sicht durch die dunkle Farbe sogar angenehmer war!

Der Schutz ihres Lieblings sollte es aber auf jeden Fall Wert sein und ich denke ein individueller "Modegeschmack" sollte bei diesem Thema nun wirklich keine Rolle spielen!