Meine Katze ist unsauber - was tun?

Jeder Katzenhalter wird in seinem Leben mindestens einmal mit dem Problem der unsauberen Katze konfrontiert.
Dabei ist Unsauberkeit eines jener Dinge, welches tausende von Gründen haben kann. Dies hier soll eine Art Checkliste sein, eine Hilfestellung, wie man dieses Problem wieder in den Griff bekommen kann:

Erstmal zur Katze selbst:
Katzenbabies werden in den ersten Wochen von der Katzenmama ausschließlich in der Kinderstube versorgt. Katzen sind, wie alle Tiere, sehr saubere Wesen. Ein paar Wochen Kinderstube mit 4 kleinen Kätzchen, die allesamt Urin und weichen Kot absondern wäre also eine Qual für die Mama. Deshalb leckt sie die Jungen in den ersten Wochen nach den Mahlzeiten erst am Bauch ab (um die Verdauung zu fördern) und schließlich zwischen den Hinterbeinchen, damit das Kätzchen pinkelt. Nach etwa 4 Wochen, wenn die kleinen Kätzchen schon etwas älter sind und dementsprechend auch beginnen, zusätzlich feste Nahrung zu sich zu nehmen, lernen sie von der Katzenmama auf den zugewiesenen Ort zu gehen. Das kann ZB. eine bestimmte Stelle in der Scheune sein, oder aber im Blumenbeet oder eben im Katzenklo - optimalerweise.
Bei Katzenjungen unter Aufsicht der Mama geht selten etwas daneben, denn die kleinen lernen durch zusehen und nachmachen. Je sauberer und sorgfältiger also die Katzenmama ihre Exkremente verscharrt, desto genauer werden es die Kitten auch lernen.

Wenn wir ein Kätzchen zu uns nehmen, ist es also schon abgestillt, 12 Wochen alt und optimalerweise sauber.
Optimalerweise hält das auch an.

Wenn jetzt die Katze unsauber ist, sollte man erst mal organische Gründe ausschliefen. Dies klappt am besten mit einer Urinprobe, die man vom Tierarzt untersuchen lässt. Ist organisch alles okay, dann geht es ans "eingemachte"

Das Revierverhalten der Katze
Katzen haben ein Revier. Der splittet sich in einen Heimbezirk, also der Bereich, in dem sie sich zum spielen, dösen und rumfleetzen aufhalten und eben das herumliegende Revier, in dem sie jagen und nach Partner suchen. Die Reviergrenzen werden mit Urin und Duftmarken markiert, damit eben jede Samtpfote weiss, dass hier eben der Kater oder die Katze herrscht. Diese Marken werden im Laufe der Zeit immer wieder erneuert, oftmals sogar von anderen Katzen "übermarkiert".
Dieses Verhalten ist ein natürliches Verhalten, wie auch bei uns Menschen (leider hat sich der Trieb bei uns etwas verändert, aber auch wir markieren unser Revier, wenn auch nicht mit unserem Urin) Ist eine Katze oder ein Kater Geschlechtsreif, dann beginnt meist auch das Markierverhalten. Einerseits, um der Katzenwelt mitzuteilen "Hier bin ich, ein gestandener Kater" und andererseits um anderen Katern zu sagen "Alter, das is mein Revier und das hier sind meine Weiber."
Katzen markieren, denn durch diese Duftstoffe können Kater feststellen, ob sie schon bereit zur Deckung sind.

Um das zu unterbinden, werden Katzen und Kater kastriert. Meist geschieht dies im Alter von 6-10 Monaten, abhängig von der Geschlechtsreife der Katzen/Kater.

Ist also dein Kater oder deine Katze noch nicht kastriert, haben wir hier den Grund für Urinpröbchen an den Ecken und Kanten gefunden.
Manchmal markiert der Kater oder die Katze weiter, obwohl sie kastriert ist. Es gibt spezielle markante Punkte, die meist gemarktet werden. Wischt man sie sauber, kommt Kätzle und markiert nochmals drüber. Hier kann es helfen, wenn man etwas Zitronensäure aussprüht, denn Katzen schnüffeln erst an den Stellen, an die sie markieren wollen. Die Wände (wird an die Wände gespritzt) kann man mit Alufolie schützen, sodass zumindest die Tapete keine Schäden davon trägt. Riecht die Wohnung dann mal "bekannt" und "vertraut" nach Revierskatze, dann hören die meisten Miezen auch damit auf.

Kommt eine neue Katze hinzu, kann es sein, dass die Alteingesessene beginnt, zu markieren, um der neuen Katze zu zeigen, wer hier der Chef ist. Auch dies legt sich nach einiger Zeit wieder.

Meine Katze pinkelt da hin, wo ich es nie sehe aber irgendwann rieche
Herzlich willkommen - jetzt geht es nicht nur um die Natur, sondern um die Psyche der Mieze. Dass sie in die Ecken pinkelt, wo du es nicht siehst, kann verschiedene Gründe haben, meist ist es allerdings kein Protest.
1. Wie sieht dein Katzenklo aus? Jeden Tag sauber machen (mit Schaufel)
2. Hast du das Katzenstreu gewechselt? manche Katzen sind da sehr penibel, wenn man seltsame Wechselspiele mit ihrem geliebten Streu macht
3. Gibt es mehrere Katzen und nur ein Klo? Na denn - ein zweites aufstellen. Meist hat jede Katze entweder ihr eigenes Klo oder aber ein Klo fürs Große und eins fürs Kleine.
4. Gibt es mehrere Katzen und die unsaubere Katze ist im untersten Rang? Dann kann es sein, dass sie durch die ranghöheren Tiere am "Klogehen" gehindert wird. Kein Wunder - irgendwo muss die kleine ja hinmachen.
Am besten schaun, ob es ne Möglichkeit gibt, die Katze zum Klo zu "eskortieren" und sie dort zu beschützen.
5. Wo steht das Klo? Katzen brauchen ihre Ruhe - Wir Menschen wollen ja auch unsere Ruhe aufm Klo.
6. Hat das Klo ein Dach? Viele Katzen wollen auch beim Pieseln sozusagen einen Überblick haben, um "Feinde" sofort zu sehen.
7. Wurde die Katze beim Klogang mal erschreckt? Dann kann es sein, dass sie sich fürchtet, aufs Klo zu gehen.
8. Steht das Klo zufällig in der Nähe der Futterstelle? Bloss nicht - beides so weit wie möglich auseinander.
9. Wie riecht es im Klo? Manche Klos haben Filter - diese öfter mal austauschen. Die Plastikwanne und ggfs. das Dach regelmässig mit heissem Wasser und KEINEN chemischen Stoffen reinigen. (also nicht mit Spüli oder sonstigem Duftkram)

Meine Katze macht genau dort hin, wo ich auf jedenfall drauf komme
Deine Katze scheint zu protestieren. Irgendetwas hat sich verändert.
Jetzt liegt es an dir:
Hast du Möbel umgestellt?
Hast du etwas in ihrem Alltag verändert?
Hast du etwa deinen Alltag (Arbeitszeit, etc.) verändert?
Warst du gerade lange weg und kommst wieder zurück?
Hast du vielleicht dreisterweise die Decke in ihrem Körbchen gewaschen?
Banale Dinge ... einfach mal überlegen.

Lösungen, wie ich die Stellen bearbeite
Hat eine Katze sich mal eine Stelle als Pipi-stelle auserkoren, kommt es schon vor, dass sie dabei auch bleibt.
1. sauber machen
2. wenn möglich Katzenklo oder Futternapf draufstellen
3. Alufolie drauflegen
4. mit Klebeband überziehen - Katzen mögen keine Klebrigen Pfötchen
5. mit Zitrone oder anderen unliebsamen Düften einreiben. Keine Amoniakriechenden Mittel - denn das animiert die Katze, ihren Duft drüber zu packen.
6. Sobald die Katze anstalten macht, mit einem lauten NEIN verweisen oder aber schnappen und zum Klo bringen. Immer wieder zeigen, wo das Klo ist (schaun, dass die Katze auch reingeht und mal schnuppert)
7. Wasserpistole - falls Katze auf dem Weg zur Stelle ist, mit der Wasserpistole kurz spritzen. Sie wird dann da nicht mehr hingehen.

Never do that:
Schimpf sie nicht nachträglich .... die Katze wird es nicht verstehen. Nur dann, wenn du sie bei der Sache erwischt mit einem lauten energischen NEIN aufs Klo verweisen.
Nase in Exkremente tunken verursacht nur weiter Stress und hat auf keinen Fall eine Wirkung. Die Katze weiss ja, wie ihr Urin riecht, schliesslich schnüffelt sie regelmässig daran, bevor sie es verscharrt. Einsperren hilft auch nix - vor allem nicht ins Klo einsperren.
Mit Febreze bekommt man den Duft aus Betten oder Decken.

Es gibt dann natürlich noch sogenannte "Untertroubles", oder ich nenn das mal so.

Meine Katze macht ins Bett
Eine Katze, die in die Schlafstatt von ihrer "Oberkatze" macht, hat meist das Problem, dass sie die Dosi nicht als Rangobere ansieht.
Meist machen das Unsichere oder sehr dominante Katzen.
Erstmals Schlafzimmerverbot erteilen - so hart es auch ist. Denn so wird der Katze schnell klar, dass nur der Rangobere auch in dieses Zimmer darf.

Meine Katze macht in das Bett meiner Kinder
selbiges wie oben. Die Kinder werden als Rangniedriger angesehen. Hier ebenso verfahren.

Meine Katze macht auf den Drucker, Schreibtisch, etc.
Hand aufs Herz - verbringst du zuviel Zeit damit? Etwas mehr Zeit der Katze widmen.

Meine Katze pinkelt in die frische Unterwäsche
Das machen meist Kater, wenn es sich beim Besitzer um eine Dame handelt. Auch Menschen haben Hormone. Vor allem bei Schwangerschaft oder Periode werden diese vermehrt ausgestossen und sind auch in frischgewaschener Wäsche zu riechen. Mein Kater hat mir in eine BH-Schale eines BHs aus meiner Schwangerschaft gepinkelt .... da liegt der Sachverhalt klar auf der Hand. Keinen Zugang mehr zur Wäsche.

Meine Katze pinkelt auf die Badematten
Badematten haben die Eigenart, nach einiger Zeit zu riechen. Das Wasser, die Fusssohlen, andere Flüssigkeiten. Alles in allem riecht die Matte dann seicht nach Urin, oder etwas, was man damit verbinden könnte.
Badematte waschen hilft da meist nicht viel. Katze keinen Zugang zum Badezimmer gewähren. Badematte einfach während der Zeit über den Badewannenrand hängen, oder über die Duschstange. Beim Duschen muss die Fellnase ja nicht unbedingt rein. Hinzu kommt, dass in den meisten Bädern Toiletten stehen. Wenn du da also pinkelst, ist es für die Katze meist auch okay, da zu pinkeln. Und es ist klar, dass sie nicht auf den harten kalten Fliesenboden pinkelt.

Meine Katze pinkelt in die Badewanne
Den Tipp hab ich hier aus dem Netz-Katzen-Forum: Einfach Wasser drin stehen lassen.

Organ. Ursachen bei Unsauberkeit

Unsauberkeit hat natürlich - Statistisch gesehen - oftmals psychische Ursachen. Dadurch wird allerdings auch oftmals vergessen, dass die Katze ein Säugetier ist.
Da beim Menschen Bettnässen oftmals ein psychisches Problem verbirgt, denkt man dies automatisch von der Katze auch.

Eine Ursache kann zB. eine Blasenentzündung sein. Obwohl der Mensch oftmals darunter leidet, wird sie hier im Forum meist mit "Inkontinenz" verwechselt.

Blasenentzündung vs. Inkontinenz
Eine Blasenentzündung entsteht oftmals durch kleine niedliche Viren oder Bakterien, die sich in der Blase festsetzen. Oftmals entsteht das Gefühl, "pinkeln zu müssen", aber nicht zu können. Und wenn man dann pinkelt, tuts weh und brennt höllisch, was ein entspanntes "Klogehen" nicht wirklich fördert.

Eine Harnröhrenentzündung entwickelt sich ähnlich, nur dass der Entzündungsherd in der Harnröhre sitzt. Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen stehen an der Tagesordnung.

Etwas schlimmer hingegen ist die Inkontinenz. Hier ist der Muskel geschädigt, der normalerweise ein ungewolltes austreten von Harn und Stuhl verhindert. Inkontinenz entsteht auch durch Lähmung der Muskelpartien und hier wird die Katze meist Windeln tragen. (Wie der Mensch übrigens auch)

Des weiteren gibt es den sog. Darmverschluss. Wenn die Katze nun zB. nicht Pinkeln kann - etwa wegen einer Blasenentzündung - und der Urin oder Stuhl in der Blase oder im Darm verbleibt, kann ein sog. Darmverschluss entstehen. Dem Lebewesen muss sofort geholfen werden, mit jedem erdenklichen Mittel (zB. künstlicher Darmausgang) um ein vergiften des Körpers zu verhindern.
Sollte also die Katze schon lange nicht mehr aufs Klo gegangen sein (pi mal Daumen sollte sie mehrfach am Tag pinkeln, etwa 1-2 mal pro Tag abkoten) auf zum Tierarzt. Er kann fühlen, ob die Blase oder gar der Darm voll ist und wird abhilfe schaffen (zB. Katheder, Einlauf oder aber auch künstlicher Darmausgang)
Ebenso kann ein Nierenversagen entstehen, was ebenfalls verheerende Folgen hat. Eventuell ist es dann notwendig, eine Niere zu entfernen. Speziell TroFu-Fütterer sollten darauf achten, dass ihre Katze genug trinkt. Ich empfehle aber mindestens einmal am Tag Nassfutter, denn so nimmt die Katze mehr Wasser auf, als sie je trinken könnte.

Wie man sehen kann: oftmals Kleine Ursache, aber eine grosse Wirkung.

Was tun, wenns brennt?
Erstmal Ruhe bewahren.
Ihre Katze verhält sich seltsam, ist Unsauber oder läuft oftmals aufs Klo, versucht zu drücken, aber es kommt nix? Sofort zum TA.


Sie brauchen eine Urinprobe.
Diese bekommen Sie am besten, wenn Sie das Streu aus der Toilette entfernen und die Hinterlassenschaft in einer Spritze (ohne Nadel) aufsaugen. Es reicht 1 ml. Dieser kann erstmal auch abends eingesammelt werden.
Bei gravierendem Verdacht auf eine Blasenentzündung (zB. bei Katzen, die öfter darunter leiden) sollte es eine frische Urinprobe sein (vom selben Tag).

Sollte Ihre Katze Probleme beim Abkoten haben, nehmen Sie auch eine Stuhlprobe mit.

Dann packen Sie Katz und Proben ein und auf zum TA. Dieser wird erstmal ihre Katze untersuchen und abtasten, um zu fühlen, ob die Blase oder der Darm voll ist. Er wird sofort abhilfe schaffen und den Darm und Blase entleeren (Katheder oder Einlauf, je nachdem ...)
Dann wird er die Urinprobe auf den ph-Wert testen. Dieser muss im akzeptablen Bereich sein - ist er zu sauer, wird er entsprechende Massnahmen einleiten, ebenso wenn der Urin zu laugisch wird.
Ebenso wird er den Urin auf eventuelle Kristallinbildung überprüfen. Kristalle im Urin können zu Gries, Harnröhrensteinen oder gar Nierensteine führen. Auch hier wird er ggfs. Massnahmen ergreifen.

Die frische Urinprobe schickt er ins Labor. Dort wird eine Kultur angelegt, um zu sehen, welche Bakterien/Pilze/Viren sich eventuell im Urin oder Stuhl Ihres Lieblings tummeln. Man unterscheidet zwischen Blasenentzündung, die durch Überreizung entsteht (zB. Zugluft) oder einer bakteriellen Blasenentzündung (die sich vor allem Freigänger mal gerne holen).

Sobald die Werte vom Labor bekannt gegeben wurden, wird er ebenso eine spezielle Behandlung einleiten. Eventuell wird er Ihre Katze auch auf eine bestimmte Diät setzen. Unumgänglich bei einer Blasenentzündung ist Antibiotika.

Copyright by Natascha  http://www.pfotenreich.de.vu