Unsere Ernährung


Bei uns gibt es KEIN Trockenfutter! Ja, Sie haben richtig gelesen :-)
Absolut kein Supermarkt- Billig-Dosenfutter- und absolut kein Trockenfutter !
Alle unsere Coonies werden bei uns so Artgerecht und Gesund wie nur irgend möglich ernährt. Katzen sind Fleischfresser!

Das heißt, wir „Barfen“ (Biologisch artgerechtes rohes Futter)! Und füttern nur hochwertiges Dosenfutter mit 100% Fleischanteil ohne chemische Zusätze aus zuverlässigen Eigenherstellungen (siehe Links/Futterlieferanten)! 

Nun ja, WARUM werden sich viele Fragen?!? Ist das nicht zu einseitig oder gar sehr kompliziert? Müssen denn nicht noch so viele Zusatzmittelchen (Supplemente) abgewogen und dazu gemischt werden? Und ist es nicht viel teurer? NEIN! Gehen Sie doch einmal ganz logisch an die Sache und stellen Sie sich einmal vor, was eine Katze in der freien Natur fressen würde ...
Etwa Dosenfutter aus dem Supermarkt, welches aus nur ca. 6-8% meist sogar noch weniger! Fleisch besteht und sonst nur aus Sucht- und Gewöhnungsmitteln und irgendwelchen Nebenprodukten?
Die Dosen werden übrigens auch heute noch immer mit Nikotin (Suchtmittel) ausgesprüht, bevor sie befüllt werden! Trockenfutter? Weil es ja angeblich die Zähne schön sauber hält und der Zahnsteinbildung vorbeugt? FALSCH!


Es ist wissenschaftlich bewiesen, das Trockenfutter keines Wegs die Zahnsteinbildung verhindert, sondern das ganze Gegenteil ist der Fall!
Von reiner Trockenfütterung ist unbedingt abzuraten, weil es in erster Linie zu viel pflanzliche Produkte (Kohlenhydrate) enthält, die einen alkalischen Urin produzieren. Katzen haben als Fleischfresser einen sauren Harn-PH!
Zudem begünstigt es dadurch die Entstehung von Harnsteinen! Die Katze nimmt mit dem Trockenfutter konstant zu wenig Wasser über das Futter auf. Diesen Mangel kompensiert sie nicht durch vermehrtes Trinken. Die Folge ist eine sehr hohe Konzentration des Urins!

Und das schlimmste, es verursacht eine extreme Menge an Krankheiten!!! Eine Ernährung ohne Trockenfutter kann all diese Krankheiten vermeiden!!!

Eine Katze kann nunmal mit ihrem Gebiss nicht kauen! Sie zermalmt mit ihrem Kiefer das Fleisch (komplette Mäuse, Ratten, Hühner, Kücken oder Hasen ... siehe Bilder) solange, bis sie die einzelnen Brocken herunterschlucken kann. Durch dieses Zermalmen und das zerknacken der Knochen und Sehnen, werden die Zähne auf ganz natürliche Art und Weise gereinigt!

     
           

Trockenfutter? Haben sie ihre Katze schon mal auf einem kleinen harten, kaum größer als 1 cm großem Trockenfutterbröckchen rumkauen sehen? Nein, sie beißt einmal drauf und schluckt es runter. Das war´s...
Und, seien wir doch mal ehrlich, es ist ja auch so schön bequem eine Dose oder eine Packung Trockenfutter zu öffnen und dann ganz sauber und schnell in eine Schüssel zu schütten. Fertig, das war´s... Schön bequem für den Menschen, er brauch sich nicht mehr die Finger zu beschmutzen und die Wohnung bleibt auch schön sauber.
Hmmm... und wo bleibt das Tier? Ich sage nur das Stichwort „BIO“. Der Mensch versucht alles, sich so gesund wie nur irgend möglich zu ernähren, um Krankheiten, Mangelerscheinungen vorzubeugen, fit zu bleiben und so alt wie möglich zu werden. Und die Tiere, unsere ja sonst so riesig geliebten Schoßkatzen oder Hunde, die ja immer für uns da sind? In guten und schlechten Zeiten... Warum gibt es denn so viele Krankheiten wie Blasen- und Nierensteine, Nierenversagen, Knochenfehlstellungen, Erkrankungen wie IBD (Inflammatory Bowel Disease - Morbus Crohn), Allergien, Diabetes etc. um hier nur einige zu nennen? 
Nun, auch ich habe Anfangs meinen ersten Kater mit handelsüblichem Nass- und Trockenfutter zufrieden gestellt und mir keine Sorgen gemacht... Ich bin immer davon ausgegangen, das es ihm ja schmecken muss, sonst würde er sich ja nicht so auf´s Futter stürzen?! Falsch. Er kannte ja schließlich nichts anderes! Kannte weder den Geruch noch den Geschmack von frischem Fleisch! Also warum sollte man sich Gedanken machen wenn alles OK ist? Zumindest so lange, bis nix mehr OK ist...


Das war dann der wichtigste Grund für die Umstellung auf die Rohfleischernährung.
Der sehr sehr schmerzliche Verlust meines Katers „Merlin“!



 
Für mehr Info´s über Merlin, klick auf das Bild!!!
 

Wir verfüttern an unsere Lieblinge Fleisch vom Rind, Lamm, Huhn, Pute, Strauß, Wild (Kaninchen, Hirsch & Reh) und Eintagskücken. Insbesondere Herzen, Mägen und komplett gewolftes Fleisch (vorrangig Muskelfleisch) mit allem drum und dran, Knochen, Sehnen, Fett und Innereien! Ganz beliebt sind hier bei uns die Eintagskücken! Keine Sorge, nicht lebendig – vorher tiefgefroren! Vor dem Verfüttern werden diese vom überschüssigen Eigelb befreit, Schnäbel und Füßchen werden wegen eventueller Verletzungsgefahr bei unseren ganz kleinen Kitten, entfernt. Die Großen bekommen die Kücken mit Schnäbel und Füßchen! Das Eigelb in den Kücken wird entfernt, da es sonst bei häufigen Füttern mit Kücken zu einer Vitamin A - Überversorgung kommt, die auf Dauer sehr schädlich sein kann. Ein- bis zweimal die Woche wird roher, bzw. leicht überbrühter Fisch, wie Seelachsfilet, grüner Hering und/oder als kleine Leckerei Thunfisch und auch Shrimps gereicht. Quark, Jogurt und flüssige, Zuckerfreie Schlagsahne, mal ein Eigelb oder hart gekochtes Ei wird auch sehr gerne zwischendurch genommen ;-)
Um eventuellen Mangelerscheinungen dennoch vorzubeugen, bekommen unsere Süßen Vitaminpaste von VMP Pfizer, unter das Futter gemischte Vitaminflocken mit Taurin von Gimpet, täglich zum Futter eine Extraportion Taurin und Spirulinaalge unter den Fisch gemischt.

 



So sehen zum Beispiel unsere Menüteller aus

   

... oder so ...



... oder so ...

 

Da wir zu 100% Barfen und dies sehr ausgewogen und abwechslungsreich, brauchen keine zusätzlichen Stoffe (außer Taurin) supplementiert werden!

    

            
      
    

...das große Fressen... ;o)... Keine Sorge, sooo viel gab´s nur für´s Fotoshooting !

 


Wir füttern viel Herz, komplett gewolftes Fleisch mit Innereien und Eintagskücken, da diese reichlich Taurin enthalten. Taurin ist sehr wichtig für die Katze! Ein Mangel an Taurin kann zu schweren Seh- und Herzschädigungen führen!

Taurin-Mangel kann sich erst nach Wochen oder Jahren in Form eines klinischen Erscheinungsbildes zeigen! Die Wichtigkeit dieser essentiellen Aminosäure (d.h. lebensnotwendiger Nahrungsstoff, der von außen zugeführt werden muss, weil ihn der Körper nicht selbst herstellen kann) wird hier also sehr deutlich.

Symptome eines klinisch manifesten Taurin-Mangels können sein:

  • Retinadegeneration, eine Degeneration der retinalen Photorezeptorzellen.
    Die Krankheit ist fortschreitend und kann zur Erblindung führen.

  • dilatative Kardiomyopathie, eine Erkrankung des Herzmuskels, die durch Zufütterung von Taurin reversibel ist.
    (
    Reversibel = Umkehrbar, Rückgängig machbar ) !

  • Reproduktionsstörungen, vermehrtes intrauterines Absterben der Feten und einer erhöhten Anzahl von totgeborenen Welpen, mit Entwicklungsstörungen wie z.B. Hydrozephalus oder Anenzephalie.

  • zentralnervöse Störungen bei Welpen, die sich z.B. in motorischen Störungen, einer extremen Spreizstellung der Hintergliedmaßen und einer schlechten Entwicklung äußern.

  • eingeschränkte Immunfunktion

  • histologische Veränderung des Nierengewebes  

 

Die Wichtigkeit von Taurin hier noch einmal betohnt!

  • Taurin wird für die Stabilisierung des Flüssigkeitshaushaltes in den Zellen benötigt.
  • Taurin fördert die Bildung und Wirksamkeit von Gallensaft als Emulgator bei der Fettverdauung.
  • Taurin reguliert den Kalziumspiegel und ist für den Mineralientransport zuständig.
  • Taurin beeinflusst den Blutzuckerspiegel und den Insulinspiegel günstig und steigert die Glykogensynthese.
  • Taurin wirkt sich positiv auf das Immunsystem, sowie Fell und Haut aus.
  • Ein Taurinmangel schädigt die lichtempfindlichen Zapfen der Retina. Die Folge ist eine dauerhafte Retinadegeneration.
  • Taurin reguliert Funktionen im Herzmuskel. Ein Mangel kann zu einer dilatativen Kardiomyopathie führen.

Da Taurin ein so wichtiger Baustein für die Gesundheit unserer Maine Coons ist, geben wir täglich 2x Taurin zum Futter dazu! Da Taurin nicht pur als Pulver gefüttert werden soll- es kann schwere Entzündungen und Geschwüre an den Schleimhäuten verursachen - da es eine Säure ist, wird das Taurinpulver in etwas lauwarmen Wasser aufgelöst und unters Fressen gemischt.

Der Tagesbedarf an Taurin einer normalen Wald- und Wiesenkatze beträgt etwa 250mg-300mg!
Das heisst das eine Maine Coon dementsprechend mehr benötigt!
Wir füttern pro Katze etwa 500mg täglich an Taurin zu, zusätzlich zum normalen Fleisch/Kücken! Zu einer Taurinüberversorgung kann es bei Katzen nicht kommen. Alles was eine Katze zuviel an Taurin zu sich nimmt, wird ganz normal wieder ausgeschieden, ist demnach absolut ungefährlich für ihren Organismus.

Durch diese ausgewogene Ernährung, haben unsere Coonies einen gesunden kräftigen Knochenbau, gesundes prachtvolles und glänzendes Fell und Erkältungskrankheiten kennen wir schon lange nicht mehr! Auch unsere Babys werden von Beginn an langsam an dieses Futter gewöhnt, welches sie ohne Probleme annehmen. Anfangs bekommen sie Eintagskücken gewolft und gewolftes Muskelfleisch, später dann fressen auch sie mit Vorliebe ganze Eintagskücken :-) und sind ganz verrückt danach. Durchfälle, Erbrechen, Futterunverträglichkeit bei der Futterumstellung bzw. Erstgewöhnung, kennen wir überhaupt nicht! 

Wenn uns unsere kleinen Riesen verlassen, haben sie bereits ein stattliches Gewicht von meist über 2200g! Und das heißt, sie sind ebend nicht aufgebläht und fett gemästet vom Trockenfutter, sondern gesund, kräftig und muskulös in der Statur wie eine Maine Coon sein sollte! Aber keine Sorge! Unsere Kleinen sind nicht verwöhnt, sie fressen in ihrem neuen Zuhause auch gutes hochwertiges Nassfutter wie z.Bsp: von Herstellern mit 100% Fleischanteil, Dosenfutter der Firma Grau, Rau und auch Animonda Kitten oder Carny. Das gute Verhältnis, die Kombination von hochwertigem Dosenfutter mit 100% Fleisch ohne Zusätze und Rohfleisch, machen eine gute Ernährung aus und sind der erste Schritt in die richtige Richtung. Auf jeden Fall ist diese Kombination eine vielmals Gesündere und Artgerechtere Ernährung, als dieses einseitige und unausgewogene Füttern von Trockenfutter oder nur Dosenfutter! Und seien wir doch mal ehrlich, Sie wollen doch auch nicht jeden Tag Kartoffelsuppe essen oder? Ab und an mal ein richtig gutes Stück Fleisch auf dem Teller ist doch auch mal ganz gut ;-)

Scheuen Sie sich nicht zu fragen! Wir stehen Ihnen zum Thema Barf, gesunder Katzenernährung, sehr gerne zur Verfügung und beantworten all ihre Fragen!

Schauen Sie bitte auch unter den Link INFORMATIVES, da befinden sich sehr empfehlenswerte, informative Seiten zu diesem Thema und ich kann sie nur jedem empfehlen, der seinem Tier wirklich etwas Gutes tun möchte! 
 

Für Alle deren die Gesundheit ihres Lieblings am Herzen liegt.
Lesen Sie diess Buch!!!
Es beschreibt die ganze Wahrheit über die Tierfutterindustrie!


  


>>>

 Die Ernährung
ist die wichtigste Grundlage überhaupt
für eine gesunde Katze und für ein langes Katzenleben !!!

<<<